Judoclub Nittendorf
Menu

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Frage Muss ich im Training auch richtig kämpfen?

Antwort Judo ist zwar ein Kampfsport; Judo bedeutet aber auch “sanfter Weg“. Ein Sport also, bei dem es weniger auf Kraft ankommt als auf eine optimale Koordination des Körpers.
Das Training ist so aufgebaut, dass immer wieder kleine Kampfeinheiten gemacht werden. Entweder im Stand, am Boden oder in Kombination. In den Kampfeinheiten findest du am besten heraus, ob du das bereits Erlernte auch richtig anwenden kannst. Natürlich wird nach klaren Regeln gekämpft, um schmerzhafte Verletzungen zu vermeiden.
Sollte es dir aber sehr unangenehm sein zu kämpfen, dann sind Judo oder Ju-Jutsu (wie auch andere Kampfsportarten) wahrscheinlich nicht die richtige Sportwahl für dich.

Frage Ab welchem Alter kann man im Judoclub mitmachen? Unterschiede bei Jungs / Mädchen?

Egal ob Mädchen oder Junge, Mann oder Frau, groß oder klein, jung oder alt: Jeder ab 4 Jahren, der sich bewegen kann, ist zum Probetraining willkommen. Keiner wird zu irgendwelchen Übungen gezwungen, die er sich selbst (noch) nicht zutraut. Die Fitness stellt sich nach und nach ganz von selber ein. Wir sorgen schon dafür, dass nicht aller Anfang schwer ist!
Und ob Judo oder Ju-Jutsu für dich das Richtige ist, kristallisiert sich manchmal schon nach wenigen Trainingseinheiten heraus.

Frage Für's erste Training habe ich keinen Judoanzug. Was soll ich anziehen?

Antwort Für den Anfang ist lockere, bequeme Sportkleidung (z.B. Jogginghose und stabiles T-Shirt) angesagt. Wir trainieren generell barfuß  - in der Sporthalle der Grundschule Nittendorf  - auf speziellen Judo-Matten (Tatami). Für den Weg vom Umkleideraum zur Matte sind Flip-Flops, Badelatschen oder Socken mit Anti-Rutsch-Belag  schon aus Hygienegründen sinnvoll.
Später solltest du dir dann einen Judo- bzw. Ju-Jutsu-Anzug zulegen. Bei der Beschaffung helfen wir dir natürlich gerne.

Frage Ist Judo für Vierjährige schon sinnvoll? Sind geeignete Trainer vorhanden?

Antwort Judo für „kleine Mäuse“ ab 4 Jahren  bieten wir schon seit 1997 an und haben beste Erfahrungen gemacht. In spielerischer Form fördern wir judobezogen turnerische und motorische Fähigkeiten. Inzwischen gibt es als Motivationshilfe auch „Judo spielend lernen“, den Judopass für Kinder bis zur 1. Gürtelprüfung (weiß-gelb) mit 7 Jahren.

Frage Warum wird Ju-Jutsu "Selbstverteidigung"erst ab 12 Jahren angeboten?

Antwort Ju-Jutsu beinhaltet unter anderem auch Schlag- und Trittelemente, die zu nicht unerheblichen  Verletzungen führen könnten. Das Erlernen dieser Techniken setzt somit eine gewisse geistige Reife voraus, die bei jüngeren Kindern eher noch nicht sehr ausgeprägt ist. Zur Vermeidung solcher Probleme bieten wir derzeit Ju-Jutsu erst ab 12 Jahren an, ein früherer Beginn ist jedoch bei entsprechender Nachfrage nicht ausgeschlossen.

Frage Wer hält das Training? Sind die Trainer qualifiziert?

Antwort Unsere Ausbildung in Judo und Ju-Jutsu wird von qualifizierten ehrenamtlichen Trainern durchgeführt. Sie besitzen die Übungsleiterlizenz C (Jugend), teilweise zusätzlich auch die Übungsleiterlizenz B (Sport im Elementarbereich). Wir haben je einen Aktiven mit Prüferlizenz Judo, Kampfrichter-Lizenz Judo, Prüferlizenz Ju-Jutsu. Weiterbildung steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit Ausbildungen zum Clubassistenten bereiten sich interessierte Jugendliche ab 15 Jahren bereits auf künftige Aufgaben als Trainingshelfer / Hilfstrainer vor.

Frage Kann man einfach mal ein Probetraining besuchen? Wann beginnen Anfägerkurse?

Antwort An einem Probetraining kann man jederzeit, auch ohne vorherige Anmeldung teilnehmen. Nach dreimaligem kostenlosen „Schnuppern“ ist dann aber, aus versicherungsrechtlichen Gründen, eine Vereinsmitgliedschaft notwendig.
Alle Interessenten, egal ab Anfänger oder Fortgeschrittene, sind bei Judo und Ju-Jutsu jederzeit willkommen. Anfängerkurse im „Judo-Kindergarten“ beginnen im Regelfall meist mit dem neuen Schuljahr.

Frage Wie ist das mit Wettkämpfen? Muss ich da teilnehmen?

Antwort An Wettkämpfen teilnehmen geschieht auf freiwilliger Basis. Hängt natürlich dann von deinem Alter und Gewicht ab, zu welcher Wettkampf-Klasse du gehörst.
Wir nehmen regelmäßig mit allen Wettkampf-Interessierten an Wettkämpfen teil – meist auch sehr erfolgreich. Du kannst dich gerne anschließen – wenn du das willst. Sonst eben nicht.
Man muss natürlich nicht teilnehmen, jeder entscheidet das für sich selbst.

Frage Wie lange dauert es, bis ich bei Wettkämpfen mitmachen kann?

Antwort Man muss mindestens den gelben Gürtel haben (8 Jahre) und einen gültigen Judopass.
Für Ju-Jutsu gilt das Gleiche (Ju-Jutsu Ausweis).

Frage Welche körperlichen Voraussetzungen sind notwendig?

Antwort Besondere Voraussetzungen sind für Judo oder Ju-Jutsu nicht notwendig, man muss nicht sportlicher sein als für andere Sportarten auch. Es handelt sich in erster Linie um Breitensport, der den ganzen Körper beansprucht. Im Training werden schrittweise Beweglichkeit und Koordination nach und nach aufgebaut, niemand wird überfordert, denn das Ganze soll vor allem Spaß machen.

Frage Ist Judo oder Ju-Jutsu auch für Schüchterne geeignet?

Antwort Beide Sportarten sind besonders für Schüchterne geeignet, denn sie reduzieren das Gefühl, ausgeliefert zu sein und stärken, ohne dass man es selbst bewusst wahrnimmt, automatisch das Selbstbewusstsein.

Frage Was ist ein Judopass / Ju-Jutsu Pass?

Antwort Eine Art Personalausweis, in dem neben Personaldaten auch Foto, derzeitige Graduierung, Jahres-Beitragsmarke und Vereinszugehörigkeit vermerkt sind. Der Pass ist bei Gürtelprüfungen, Lehrgangs- und Wettkampfteilnahmen mitzuführen und vorzuzeigen.
Ohne gültigen Pass ist eine Teilnahme an Verbandsveranstaltungen nicht möglich.

Frage Kann ich auch mit einer Behinderung Judo machen?

Antwort Das ist grundsätzlich möglich. So können behinderte Menschen, wie Blinde, Sehbehinderte, Gehörlose, Sprach- und Lernbehinderte im Regelfall wie alle anderen Judoka auch nach einer besonderen Prüfungsordnung an Gürtelprüfungen teilnehmen. Für Judoka mit schwersten Behinderungen, die nicht in der Lage sind, sich den Anforderungen einer Prüfung zu stellen, kann bei regelmäßiger Trainingsteilnahme auch eine Graduierung ohne Prüfung erfolgen.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Teilnahme an Wettkämpfen im Behindertensport vorgesehen.
Soweit Du als Mensch mit Handicup am Judo interessiert sein solltest, werden wir uns gerne bemühen, dies bei uns zu ermöglichen. Zögere also nicht, uns anzusprechen.
Für Ju-Jutsu gilt das natürlich auch!

Frage Ist der Kampfsport Judo bzw. Ju-Jutsu gefährlich?

Antwort Wenn man die geltenden Regeln beachtet, nicht gefährlicher als andere Sportarten auch.
Das Wichtigste in unserem Training ist, gemeinsam mit Freunden spielen und üben mit viel Spaß und Freude an der Bewegung und an unserem Sport.

Frage Wie funktioniert Wettkampf?

Antwort Geeignete Wettkämpfe in der passenden Alters- und Gewichtsklasse werden im Verein rechtzeitig angekündigt (wer kann wann, wo starten). Um die Startkarten (kaufen und ausfüllen) kümmert sich unser Wettkampfbetreuer. Nach dem Wiegen – mit Startkarte und Judopass – werden Kampflisten mit den jeweiligen Kampfpaarungen erstellt und bekanntgegeben. Nach dem Aufwärmen und der offiziellen Begrüßung werden die einzelnen Kampfbegegnungen aufgerufen. Die Kämpfer finden sich auf der Matte ein, wobei der Erstgenannte normalerweise im weißen Judoanzug (ggf. mit weißem Zusatzgürtel) und der Zweitgenannte im blauen Judoanzug (ggf. weißer Anzug mit rotem Zusatzgürtel) antritt. Damit können die Kampfrichter die beiden Kämpfer besser unterscheiden.
Zum Kämpfen müssen Socken und T-Shirt (im männlichen Bereich) ausgezogen sein, bei den Mädchen ist ein weißes T-Shirt unter dem Judogi vorgeschrieben. Uhren, Schmuck und sonstige Gegenstände wie Haarspangen, Haargummi mit Metall, sind auf der Matte streng verboten!
Mit „Hajime“ – nach der klassischen Verbeugung – startet der Kampfrichter die Wettkampfbegegnung.
Die Kämpfer haben nun die Möglichkeit, das im Training Gelernte unter Einhaltung der geltenden Wettkampf-Regeln umzusetzen. Hat ein Athlet die geforderte Höchstpunktzahl (Ippon) durch Wurftechnik oder Haltegriffzeit erreicht, ist der Kampf beendet. Nach Ablauf der festgelegten Kampfzeit ohne Ippon gewinnt der Judoka mit der höchsten Wertung.
Nach der Siegererklärung durch den Kampfrichter schüttelt man – auch wenn man den Kampf verloren hat – dem Gegner die Hand und verlässt mit einer respektvollen Verbeugung die Matte.
Jeder Athlet bei einem Turnier hat zwischen ein und sechs Kampfbegegnungen, bis am Ende der Sieger feststeht. Mit der anschließenden Siegerehrung ist das Turnier beendet.

Frage Wie lange dauert eine Kampfbegegnung? Wie lange der Wettkampftag?

Antwort Die Kampfzeiten betragen je nach Altersgruppe 2 – 5 Minuten.
Welche Kampfzeit genau bei Dir gilt, kannst Du beim Trainer nachfragen.
Wie lange das Turnier dauert, hängt immer von der Teilnehmerzahl und dem tatsächlichen Turnierverlauf ab. Der gesamte Wettkampf endet nach der letzten Kampfbegegnung mit der Siegerehrung. Eine genauere Zeitangabe ist daher nicht möglich.

Frage Wie lauten die geltenden Wettkampfregeln?

Antwort Die Wettkampfregeln werden ständig überarbeitet und den jeweiligen Erfordernissen angepasst. Die aktuellen Regeln können jeweils auf der Homepage der Verbände DJB und BJV (Judo) bzw. DJJV und JJVB (Ju-Jutsu) nachgelesen werden. Oder fragt einfach bei unseren Trainern oder bei unserem Judo-Kampfrichter Siegfried nach!